Montag, 27. Juni 2016

Rezension "Einundachtzig Worte"


„Einundachtzig Worte“- Elizabeth Joy Arnold 




Titel: Einundachtzig Worte 
Autor/in: Elizabeth Joy Arnold 
Verlag: Diana Verlag
Seiten: 544 Seiten
Preis Taschenbuch: 9,99 €


Inhalt

Chloe und Nate sind seit einer Ewigkeit verheiratet, als Nate eines Tages ohne Erklärung verschwindet. Alles, was er hinterlässt, ist ein kurzer Brief von einundachtzig Worten. Nate ist in ihre Heimatstadt zurückgekehrt – an jenen Ort, an dem vor vielen Jahren ihr Sohn spurlos verschwand. Ein tragischer Verlust, der Chloes und Nates Leben für immer veränderte und den auch ihr neues Leben und ihre gemeinsame Buchhandlung nicht heilen konnten. Bergen diese einundachtzig Worte die Chance für Chloe, die Vergangenheit endlich zu klären und ihre Liebe zu Nate wiederzufinden? 



Meine Meinung 

Als ich den Klappentext gelesen habe, hat er mir sofort gefallen und ich wollte das Buch unbedingt lesen. Als ich es dann angefangen habe, war ich etwas skeptisch, was sich aber schnell geändert hat. Das Buch hat mich total gefesselt und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 
Die Kapitel spielen Abwechselnd in der Vergangenheit und in der Gegenwart, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch bekommt man immer mehr Informationen, wodurch man erfährt, was damals passiert ist. Dadurch, dass man immer wieder Einzelheiten erfahren hat, wurde das Buch total spannend. 

Man hat sich immer wieder überlegt und versucht zusammen zu reimen was passiert ist, am Ende hat es sich aber dann doch als falsch raus gestellt. Das Buch war von Anfang bis Ende total spannend. 


Fazit 

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich kann es nur empfehlen. 

Das Buch bekommt von mir verdiente 5/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen