Samstag, 20. August 2016

Rezension "Dark Love- Dich darf ich nicht lieben"

„Dark Love- Dich darf ich nicht lieben“ 





Titel: Dark Love- Dich darf ich nicht lieben 
Autor/in: Estelle Maskame 
Verlag: Heyne
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Seiten: 420 Seiten 




Inhalt

Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein …




Meine Meinung 

Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, war ich mir nicht wirklich sicher ob ich es lesen wollte. Auf der einen Seite hat der Klappentext sich sehr interessant angehört, auf der anderen Seite aber auch wie viele andere Bücher. Nachdem ich dann aber nur gutes über das Buch gehört habe, musste ich es mir dann doch auch kaufen und lesen und ich bereue es nicht. Es hat sich wirklich gelohnt. Den ersten Teil hatte ich innerhalb von 2 Tagen gelesen und konnte ihn gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Grundidee war zwar irgendwie nicht so wirklich neu, aber die Umsetzung war super. 

Die Charaktere sind ein bisschen typisch, aber trotzdem super. Eden weiß was sie will und setzt ihren Kopf auch durch. Auf der anderen Seite ist sie aber auch ein „graues Mäuschen“ und lässt sich leicht einschüchtern und verunsichern. Von der ersten Seite an war mir Eden sympathisch. 

Tyler ist der typische Bad Boy. Rebellisch, gut aussehenden und weiß was er will und bekommt es auch. Sein Leben scheint perfekt, nach einiger Zeit merkt man aber, dass es alles andere als perfekt ist und das dass der Grund ist wieso er sich so verhält. Auch Tyler habe ich gemocht, trotz seiner Art und wie er zu Eden war. Wie auch in anderen Bücher dieser Genre darf natürlich die eingebildete und fiese Tussi nicht fehlen. In Dark Love ist es Tiffani, die Freundin von Tyler. Sie hat sich gleich bei der ersten Begegnung mit Eden total unsympathisch gemacht und das hat sich im laufe des Buches auch nicht geändert, im Gegenteil, es ist eher nur noch schlimmer geworden.

Die Autorin schafft es die Situationen gut und authentisch rüber zu bringen. Ich konnte mich sehr gut in die Situationen hineinversetzen und habe mit Eden gefühlt. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und hat dafür gesorgt, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. 


Fazit 

Ein gelungener Auftakt einer sehr tollen Reihe. Trotz anfänglicher Skepsis hat es mir wirklich gut gefallen. 


4/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen