Samstag, 20. August 2016

Rezension "Looking for Hope"

„Looking for Hope“- Colleen Hoover 
  



Titel: Looking for Hope 
Autor/in: Colleen Hoover
Verlag: dtv 
Preis Taschenbuch: 9,95 €
Seiten: 416 Seiten 



Inhalt 

Die Geschichte aus Deans Sicht

Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte – doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky …




Meine Meinung 

Während man in „Hope Forever“ eine Einsicht in die Sicht, Gefühle und Gedanken von Sky/Hope bekommen hat, bekommt man in „Looking for Hope“ die Einsicht in die Gefühle und Gedanken von Dean. 

Ich mag es Geschichten aus der Sicht der männlichen Protagonisten zu lesen. Man könnte denken, dass „Looking for Hope“ langweilig sein könnte, weil man die Geschichte der beiden schon aus der Sicht von Sky/Hope kennt. Aber trotzdem ist es nicht langweilig die Geschichte auch noch mal aus der Sicht von Dean zu lesen. Dies schafft Colleen, indem sie die Geschichte nicht eins zu eins umschreibt, sondern manche Szenen weg lässt und dafür andere Dinge die man noch nicht wusste erzählt. Sehr gefallen hat mir, dass Dean immer wieder Briefe an seine verstorbene Schwester Les schreibt, in denen man auch oft sieht wie traurig und manchmal auch verzweifelt er ist. 

Colleen hat es geschafft das auch die Geschichte aus der Sicht von Dean nicht langweilig wird, obwohl man sie eigentlich schon kennt. Auch muss ich sagen, dass mir die Geschichte aus der Sicht von Dean etwas besser gefallen hat als der 1. Band. 

Wie auch schon in dem 1. Buch und bei der Layken und Will Reihe hat mich Colleens Schreibstil wieder komplett überzeugt, gefesselt und mitgerissen. Die Gefühle des Protagonisten hat sie super rübergebracht und man konnte sich total gut in die Situationen und Gefühle der Personen hineinversetzen. 

Auch wenn die Geschichte eigentlich die gleiche ist, sollte man trotzdem beide Bücher lesen und auch mit „Hope Forever“ beginnen. 

Fazit 

Ein wirklich gelungenes Buch, welches mir noch besser als Band 1 gefallen hat. 


5/5 Punkte 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen