Montag, 3. Oktober 2016

Rezension "Until Friday Night"

„Until Friday Night“ Abbi Glines 




Titel: Until Friday Night - Maggie & West 
Autor/in: Abbi Glines 
Verlag: Piper 
Preis Taschenbuch: 8,99 €
Seiten: 304 Seiten
ISBN: 978-3-492-30919-6
Erscheinungsdatum: 1.06.2016
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 




Inhalt 

Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.




Meine Meinung 


Das Cover des Buches unterscheidet sich, wie ich finde, sehr von den anderen ihrer Bücher. Sonst sind die Cover ihrer Bücher meistens schlicht, mit 2 Personen auf dem Cover. Bei diesem Cover ist es aber anders. Ich finde es ist etwas verträumt und dieses mal sind nicht nur 2 Personen auf dem Cover, sondern man sieht etwas von der Umgebung. Mir gefällt das Cover wirklich sehr gut. 

Wie auch schon die anderen Bücher von Abbi Glines hat mich „Until Friday Night“ von der ersten Seite an überzeugt. 
Der Schreibstil ist wirklich super, das Buch hat sich total schön und schnell lesen lassen, wodurch es auch nicht lange gedauert hat, bis ich es fertig hatte. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von West und Maggie geschrieben, was mir sehr gut gefällt, da man so einen Einblick in die Gefühle und Gedanken der beiden bekommt. 

Auf der einen Seite ist es eigentlich ein typisches New Adult Buch, auf der anderen Seite aber auch wieder nicht, da die Geschichte sich doch von anderen in dieser Genre unterscheidet. Und auch aus diesem Grund hat es sich so schön lesen lassen, weil es eben etwas anderes ist als sonst. 

Die Protagonisten Maggie und West sind Abbi Glines wieder sehr gut gelungen. Sie sind detailreich und einem von Anfang an sympathisch. Obwohl man es am Anfang nicht denkt, sind sich Maggie und West sehr ähnlich. Nach außen haben die beiden eine Fassade aufgebaut, aber hinter der Fassade der beiden sieht es ganz anders aus. Besonders bei West steht diese Fassade wirklich gut und auch seinen Freunden fällt es nicht auf. Wohingegen es bei Maggie doch etwas anders ist, ihre Fassade ist eigentlich keine richtige Fassade, sondern eher ein Schutzschild, vor der Welt. Aber sobald die beiden zusammen sind, schaffen sie es für den Moment ihre Probleme zu vergessen und sind glücklich. Der Leser bekommt sehr schnell mit, dass es zwischen Maggie und West gefunkt hat, was die beiden sich aber selbst nicht eingestehen wollen. Man fiebert und leidet total mit den beiden mit. 

Auch die anderen Charaktere, wie die Freunde von West und die Tante und der Onkel von Maggie und auch ihr Cousin sind alle sehr sympathisch und wachsen einem wirklich schnell ans Herz. 

Fazit 

„Until Friday Night“ ist eine fesselnde Geschichte. Man taucht in die Welt der beiden Protagonisten ein und kommt erst wieder raus, als das Buch fertig ist.  


5/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen