Sonntag, 4. Dezember 2016

Rezension "Ein ganz neues Leben"

„Ein ganz neues Leben“- Jojo Moyes 




Titel: Ein ganz neues Leben
Autor/in: Jojo Moyes 
Verlag: Rowohlt 
Preis: 19,95 € (Hardcover), 16,99 € (eBook)
Seiten: 520 Seiten
ISBN: 9783499270642
Erschienen: 24.09.2015
Altersempfehlung: ab 15/16 Jahren 



Inhalt

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.




Meine Meinung 

Die Rezension enthält Spoiler zu „Ein ganzes halbes Jahr“! 

Will hat sich für Lou ein Leben gewünscht, in welchem sie ihre Träume verwirklicht und ihr Leben lebt wie sie es will. Am Ende von „Ein ganzes halbes Jahr“ hätte man denken können, dass Lou ihr Leben für Will weiter lebt. Aber schon auf den ersten Seiten von „Ein ganz neues Leben“, merkt man das dies überhaupt nicht der Fall ist. Ihr Leben ist das Gegenteil von dem, was sich Will für sie vorgestellt hat. Aber wie soll man auch sein Leben leben, glücklich sein, wenn man einen geliebten Menschen verloren hat? Die Trauer ist gegenwärtig und so geht es auch Lou. Sie arbeitet in einer Bar, am Flughafen, an dem sie jeden Tag Flugzeuge in ein anderes Land abheben sieht und man merkt schnell, dass Lou am liebsten selbst in einen der Flieger steigen würde und einfach weg fliegen würde. Ihr Job macht ihr keinen Spaß und auch sonst hat sie sich sehr verändert, sie trägt nicht mehr ihre farbenfrohen, verrückten Klamotten, welche sie früher immer getragen hat. 
Generell ist ihr Leben alles andere als toll und Lou alles andere als glücklich mit der Situation. 

Wie man schon im Klappentext lesen kann, tritt eine Person, welche eine Verbindung zu Will ist in ihr Leben und dadurch fängt ihr Leben sich an zu verändern. 
In „Ein ganz neues Leben“ erfährt man nicht nur wie es mit mit Lou weiter geht, sondern auch mit Wills und Louisas Familie, diese bekommen im 2. Teil sehr viel Spielraum, was mir wirklich gut gefallen hat. 
Dadurch merkt man, wie alle sich weiterentwickeln und verändern, alle bis auf Lou, so hat man das Gefühl. Sie will nicht wirklich ein neues Leben anfangen, was ich aber auch verstehen kann. Ihr Vater will, dass sie in eine Trauergruppe geht, von welcher Lou denkt, es würde ihr eh nichts helfen. Aber trotzdem geht sie hin und wenn sie es selbst nicht merkt, merkt man doch als Leser, dass ihr die Gespräche in der Trauergruppe doch irgendwie weiter helfen. 

Schon im ersten Band war Lou total lieb und jeder war ihr wichtiger als sie selbst. Dies ist auch um zweiten Teil so, wo sie meiner Meinung nach in manchen Situationen aber zu gutmütig ist. 

Jojo Moyes verbindet in „Ein ganz neues Leben“, Liebe, Schmerz, Trauer, Freunde und auch Freundschaft miteinander und zeigt, dass man manche Dinge nicht ändern kann, sondern einfach akzeptieren muss und lernen muss damit zu leben. 

Im Laufe des Buches hat man nicht wirklich daran geglaubt, dass Lou sich noch „weiterentwickeln“ würde, am Ende des Buches, zeigt sich dann aber doch ihre Weiterentwicklung. 


Fazit 

Jojo Moyes hat es wie auch in „Ein ganzes halbes Jahr“ geschafft mich in „Ein ganz neues Leben“ in den Bann von Lou und auch Will und alles was mit ihnen zutun hat zu ziehen. Eine wirklich tolle Fortsetzung, welche sich für Lou & Will Fans wirklich zu lesen lohnt. 


Das Buch bekommt von mir 5/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen