Dienstag, 14. Juni 2016

Rezension "Geliebter Samurai"

„Geliebter Samurai“- An Lin 




Titel: Geliebter Samurai 
Autor/in: An Lin 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Seiten: 277 Seiten 
Preis Taschenbuch: 9,99 € 
Preis eBook: 2,99 € 


Inhalt

Im 12. Jahrhundert haben sie sich heimlich geliebt: Prinzessin Yuna und der Samurai Yoshi. Doch als sie in unserer Zeit für eine zweite Chance wiedergeboren werden, schlagen ihre Herzen für unterschiedliche Welten: Yuna ist eine tüchtige Geschäftsfrau, und Yoshi zockt lieber Computerspiele, statt für die Schule zu lernen. Erst durch Mura, einen alten Widersacher der kaiserlichen Familie, kreuzen sich ihre Wege wieder. Im Kampf um Leben und Tod entfacht das Feuer zwischen Yoshi und Yuna neu. Da entscheidet sich der Samurai in Yoshi erneut für den Ehrentod, um Yuna zu retten... Ist ihre Liebe für immer verloren?


Meine Meinung 

Erstmal ein riesiges Dankeschön an An Lin, für das Rezensionsexemplar von „Geliebter Samurai“. 

Normalerweise ist „Geliebter Samurai“ nicht die gewöhnliche Genre die ich lese, aber als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich das Buch unbedingt lesen. Es ist zwar anders als die Bücher die ich sonst lese, aber es hat mir genauso gut gefallen. 

Als ich das Buch angefangen habe und die ersten Seiten des Prologs gelesen habe, war ich erstmal etwas skeptisch. Der Schreibstil und die Sprache war nicht so wie der der anderen Bücher die ich sonst gelesen habe und es ist mir im ersten Moment auch schwer gefallen mich zu konzentrieren und in das Buch rein zu kommen. Was aber auch wahrscheinlich an der Zeit lag, in welcher der Prolog gespielt hat. Die Skepsis der ersten Seiten verschwand aber sofort, als das erste Kapitel begann. Der Schreibstil und auch die Sprache waren wieder normal und ich hatte ab da überhaupt keine Probleme mehr in das Buch rein zu kommen. 

Während des Lesens blieb aber immer noch die Frage, was genau die Szene im Prolog mit den Protagonisten Yuna und Yoshi zu tun hat, außer das die beiden den gleichen Namen haben wie die Personen im Prolog. Diese Frage wurde aber im laufe des Buches geklärt, wodurch es auch spannend blieb, weil man wissen wollte, was genau Yuna und Yoshi miteinander verbindet. 

Und obwohl ich mich noch nie mit der japanischen Kultur und japanischen Elementen beschäftigt habe, hatte ich nie das Gefühl irgendetwas nicht zu verstehen, da alles sehr gut erklärt wurde und ich dadurch alles sehr gut nachvollziehen und verstehen konnte. 

Am Ende des Buches denkt man dann, dass alles gut ist und es ein Happy End gibt. Dies ändert sich aber, sobald man das Buch ganz beendet hat und auch den Epilog gelesen hat. Ich bin wirklich sehr gespannt wie die Geschichte von Yuna und Yoshi weiter geht und muss auch den 2. Teil auf jeden Fall lesen. 


Fazit 

Mal ein Buch aus einer anderen Genre, was mich aber trotzdem voll und ganz überzeugt hat. Eine sehr schöne Geschichte, die nicht an Spannung verliert. 


Das Buch bekommt von mir 4/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen