Sonntag, 29. Januar 2017

Rezension "Das Paket"

„Das Paket“- Sebastian Fitzek 





Titel: Das Paket 
Autor/in: Sebastian Fitzek 
Verlag: Droemer Knaur 
Preis: 19,99 € (Hardcover), 14,99 € (eBook)
Seiten: 368 Seiten
ISBN: 978-3-426-19920-6
Erscheinungsdatum: 26.10.16
Altersempfehlung: ab 17/18 Jahren 



Inhalt

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt …




Meine Meinung 

Schon das Cover des Buches und auch, dass das Buch in einem Art „Paket“ eingepackt ist, hat mir wirklich sehr gut gefallen. 

Mittlerweile habe ich schon 3 andere Bücher von Fitzek gelesen und alle 3 haben mich wirklich überzeugt, trotzdem hatte ich keins davon so schnell gelesen wie „Das Paket“, innerhalb eines Tages hatte ich es gelesen. 
Der Schreibstil war, wie auch schon bei den anderen 3 Büchern wirklich angenehm und flüssig, was auch ein Grund war, dass ich das Buch so schnell gelesen hatte. 

Das Geschichte von Emma wird aus ihrer Sicht erzählt. Sie spielt einmal in der Gegenwart, in welcher Emma bei einem befreundeten Anwalt sitzt und ihm das Geschehene erzählt und auch als Leser erfährt man so die Geschichte. 
Beginn der Geschichte ist am Tag, welcher Emmas ganzes Leben auf den Kopf stellen wird, dem Tag ihres Missbrauchs. Seit diesem Tag hat Emma ihr Haus nicht mehr verlassen, dies ändert sich aber, als eines Tages ein Paket für einen Nachbarn bei ihr abgegeben wird, einem Nachbarn, dessen Namen sie noch nie gehört hat, obwohl sie schon lange in der Straße wohnt und dort jeden kennt.
An diesem Tag wird Emma allerdings durch eine Situation gezwungen, ihr Haus und somit ihren Ort des Schutzes zu verlassen. Durch die detaillierte Beschreibung der Situationen, konnte man die Ängste und Quallen von Emma verstehen und man leidet und rätselt mit ihr. 

Von der ersten Seite an, wird die Spannung aufgebaut, welche sich bis zur letzten Seite anhält und auch nicht nachlässt. Ich als Leser habe mit gerätselt, was denn jetzt wirklich passiert ist, wieso es passiert ist und was einige Dinge, welche man erfahren hat, bedeuten. Wie auch schon bei den anderen Büchern von Fitzek, wusste ich nach einiger Zeit selbst nicht mehr, was war ist oder was nicht, was Realität ist oder in welcher Situationen Emmas Fantasie ihr nur einen Streich gespielt hat. Auf der einen Seite bekommt man eine neue Information, durch welche man denkt, man wüsste was wirklich passiert ist. Auf der nächsten Seite erfährt man aber wieder etwas neues, wodurch man weiß, dass das was man sich gedacht hat nicht stimmen kann. Sobald man eine Antwort auf eine Frage bekommen hat, stellt man sich eine neue Frage. Bis zur letzten Seite weiß man als Leser nicht, was wirklich stimmt, und wer „Der Friseur“ ist. 
Mit dem Ende des Buches, und somit auch mit der Auflösung hätte ich aber dann am wenigsten gerechnet und wäre auch von alleine nie darauf gekommen. 


Fazit 

„Das Paket“ ist wieder ein mehr als gelungener Psychothriller von Fitzek, welcher von der ersten Seite an fesselt und einen erst wieder am Ende des Buches los lässt. 
Von mir bekommt das Buch eine klare Kauf- und Leseempfehlung. 


Das Buch bekommt von mir mehr als verdiente 5/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen