Sonntag, 29. Januar 2017

Rezension "Lucy und Ryan"

„Lucy & Ryan- Pretty Lies 1“ Elena  MacKenzie




Titel: Lucy und Ryan 
Autor/in: Elena Mackenzie 
Verlag: Piper 
Preis: 12,99 € (Taschenbuch), 5,99 € (eBook)
Seiten: 229 Seiten
ISBN: 978-3-492-50003-6
Erscheinungsdatum: 13.07.2016
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 



Inhalt

Seit einem schweren Autounfall besteht Lucys Leben aus Studium, einem Nebenjob im Café – und vor allem daraus, sich um ihre schwerverletzte Mutter im Pflegeheim zu kümmern. Das Geld ist knapp, das Studentenheim kann sich die junge Frau kaum noch leisten. Da erbt sie auf einmal von ihrer Großtante eine wunderschöne Wohnung mitten in Edinburgh. Der einzige Haken an der Sache: Ryan, der ebenfalls in der Wohnung lebt. Und es gibt nur drei Dinge, die Ryan so sehr liebt wie sich selbst: Partys, sein Schlagzeug – und Mädchen …



Meine Meinung 

Das Cover des Buches hat mir sehr gut gefallen, es ist schlicht und zeigt ein verliebtes und glückliches Paar, was wirklich sehr gut zur Geschichte passt. 


Seit einem Autounfall vor 2 Jahren, bei welchem Lucy ihren Vater verloren und ihre Mutter zu einem Pflegefall wurde und einem Exfreund, welcher sie nicht unterstützt und sie nicht verstanden hat, lässt sie niemanden, außer ihre besten Freundin, an sich ran. Dies ändert sich aber, als sie eine Wohnung erbt und dort auf Ryan trifft, welcher sie nicht, wie andere Männer, kalt lässt. 

Schon am Anfang des Buches merkt man, dass Lucy, die Protagonistin, nicht wirklich glücklich ist, mit dem Leben, welches sie gerade führt. Sie hat Geldprobleme und auch der Unfall, lässt sie nicht los. Als sie dann erfährt, dass sie eine Wohnung geerbt hat, hofft sie, dass ihre Geldprobleme sich damit vermindern. Was sie aber allerdings nicht weiß, dass es noch einen Erben gibt, Ryan. Ihn lernt sie schon kurz vor der Besichtigung der Wohnung kennen und die beiden haben keinen guten Start, was das zusammenleben der beiden nicht gerade erleichtert. 
Lucy war mir von Anfang an sympathisch und ist mir gleich ans Herz gewachsen. Genauso wie Ryan, auch wenn er am Anfang nicht gerade nett zu Lucy ist, merkt man aber schnell, dass er in Wirklichkeit gar nicht so ist. 

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und schön, wodurch sich das Buch gut hat lesen lassen. Die Neckereien zwischen Ryan und Lucy haben mir gut gefallen und mich auch zum Lachen gebracht. Schon nach kurzer Zeit merkt man die Spannung zwischen Ryan und Lucy und kann die Funken förmlich sprühen sehen. Die meisten Kapitel sind aus der Sicht von Lucy geschrieben, bei wichtigen Situationen, wurde es auch aus der Sicht von Ryan geschrieben, was mir gut gefallen hat. Ich hätte aber gerne noch ein paar mehr Kapitel aus der Sicht von Ryan gehabt. 

Lucy wie auch Ryan entwickeln sich zusammen aber am meisten alleine sehr viel weiter. Lucy sieht ein, dass sie keine Schuld am Unfall hat und dass ihre Eltern nicht gewollt hätten, dass sie unglücklich ist. Genauso überdenkt Ryan einige Entscheidungen, welche er getroffen hat. Beides führt dazu, dass sie meiner Meinung nach glücklicher und auch erwachsener werden. 
Schade finde ich es, dass das Buch nur 229 Seiten hat, ich hätte gerne noch ein bisschen mehr von Lucy und auch Ryan gelesen, die beiden noch ein bisschen mehr zusammen erlebt. 

Fazit 

Elena MacKenzie konnte mich mit „Lucy und Ryan“ als Auftakt der „Pretty Lies“-Reihe wirklich überzeugen. Das Buch hat sich schön lesen lassen. Ich werde definitiv die anderen Teile der Reihe auch lesen. 


Das Buch bekommt von mir 5/5 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen